Feierliche Verabschiedung der langjährigen Kindergartenleiterin

Contwig 7.12.2018 Leiterin Margit Ernst geht nach 45 Jahren in den Ruhestand.

Margit Ernst wurde am Freitag 7.Dezember 2018 nach 45 Dienstjahren im katholischen Kindergarten Contwig mit einem Gottesdienst in der Sankt Laurentius Kirche verabschiedet.

VON WILLI HACK (Rheinpfalz)
„Ja, ich verspüre seit Wochen Abschiedsschmerz, was ich in dieser Form nicht erwartet hätte. Sie wurde am Freitag 7.Dezember 2018 nach 45 Dienstjahren im katholischen Kindergarten Contwig mit einem Gottesdienst in der Sankt Laurentius Kirche verabschiedet.

Zum Ende ihrer Ausbildung als Kinderpflegerin in Landstuhl war sie im Nardinihaus in Pirmasens, wo sie ihr Anerkennungsjahr verbrachte. Eigentlich war der Weg zur Kinderkrankenschwester vorgezeichnet. In Pirmasens hat man ihr jedoch einen
anderen Weg aufgezeigt, was sie bis heute nicht bereute, Sie könne gut mit Kleinkindern umgehen, fand der Arzt des Nardinihauses damals, so dass man sie sofort zur Probe in diesen Fachbereich steckte, Dabei blieb es, so ging es für sie noch einmal nach Landstuhl ins Internat, um die Ausbildung zur Erzieherin abzulegen.
Danach folgte schon der endgültige Weg nach Contwig, wo sich Schwester Nicola über Unterstützung freute, Sie hatte weit Über 50 Kinder zu umsorgen, Nur zwei oder drei Mütter standen ihr zur Seite, die ihr abwechselnd zur Hand gingen,
Dies war nicht nur aus heutiger Sicht ein Personalmangel, Trotzdem sei alles sehr rund gelaufen,
Der Kindergarten hatte einen VW Bus, und mit dem ging es am Morgen vor 8 Uhr durchs Dorf, um die Kindergartenkinder einzusammeln.
Kurz gehupt, und schon kamen ein oder zwei Kinder gesprungen und stiegen in den Bus, Zwei Rundtouren waren nötig, dann waren alle Kinder eingesammelt. Ein übervoller Bus, ohne Kindersitze - heute wäre eine solche Lösung unvorstellbar Kurz
vor der Mittagszeit wurden die Kinder wieder zurück zu den Eltern gebracht,
um sie gegen 13,30 Uhr wieder abzuholen, damit es um 14 Uhr weiterging. Schluss war jeden Tag nach 16 Uhr mit der letzten Fuhre durchs Dort. Irgendwie sei das ganze lustig und normal gewesen, ein wenig wie Bullerbü.
Die letzten 15 Jahre seien von gewaltigen Veränderungen geprägt gewesen.

Den Kindergarten musste das Personal noch selbst putzen, Am Ende der Woche wurde er mit dem Bohnerbesen wieder auf Hochglanz gebracht, Telofonisch war der Kindergarten nur übe das Schwesternhaus in über 200 Meter Entfernung erreichbar gewesen.
Die letzten 15 Jahre seien von gewaltigen Veränderungen geprägt gewesen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.